April 2021

Ausgebucht Webinar: Rechtliche Herausforderungen im Hebammenalltag

Referent:in: Dr. Sebastian Almer, Patricia Gruber

Die Rechtsprechung in der Geburtshilfe stellt hohe Anforderungen an die Aufklärung und Dokumentation - Hebammen sollten die forensischen Risiken kennen. In diesem Webinar geben die Hebamme und Gutachterin Patricia Gruber und der Jurist Dr. Sebastian Almer Einblicke in klassische "Haftungsfallen" und Tipps zur Schadensprävention.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Dr. Sebastian Almer, Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
19. April: 09:00-12:15 Uhr
20. April: 09:00-12:15 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

180 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 195 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Wer heutzutage in der Geburtshilfe tätig ist, sieht sich mit einer geradezu paradoxen Situation konfrontiert: Während die Risiken für Mutter und Kind mit den Errungenschaften der modernen Medizin gesunken sind, ist für Hebammen das Risiko, in die Haftung genommen zu werden, gestiegen. Dies liegt auch daran, dass die Rechtsprechung in der Geburtshilfe hohe Anforderungen an die Aufklärung, Dokumentation und Organisation stellt.

Es gilt für die Hebamme, die forensischen Risiken zu erkennen und so einer möglichen Haftung in Zukunft vorzubeugen, zumal ein „Geburtsschaden“ wegen der zunehmenden Höhe der zugesprochenen Schadensersatzbeiträge zu einem Anstieg der Versicherungsprämie oder sogar zur Kündigung des Versicherungsvertrages führen kann.

In diesem Webinar stellen der Rechtsanwalt Dr. Sebastian Almer und die Hebamme und Gutachterin Patricia Gruber die klassischen "Haftungsfallen" vor und geben anhand von Fällen Tipps zur Schadensprävention.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich an zwei Vormittage aus jeweils 2 x 90 minütigen Webinar-Einheiten zusammen, mit zwei 15-minütigen Kaffeepausen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der Reflexion von Fallbeispielen vermittelt. Die Teilnehmerinnen kommen sowohl in der Gruppe als auch während der Arbeit in Kleingruppen in den Austausch. Gemeinsam reflektieren Sie Fallbeispiele und können von Ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

Die Inhalte des Webinars:

• Pathologisches CTG und Geburtsschaden am Fallbeispiel

• Die Schulterdystokie: seltene Geburtskomplikation – häufiger Haftungsfall

• Remonstrationsrecht und Pflicht von Hebammen

• Alleingeburt – ein Fallbeispiel

• Versicherungsrechtliche Aspekte

• "Der Juristische Notfallkoffer"

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Ausgebucht Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Patricia Gruber

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten? Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar, das sich aus drei 90-minütigen Live-Online-Seminaren und kurzen, anschaulichen Selbstlerneinheiten zusammensetzt, erklärt Patricia Gruber anhand von praktischen Beispielen, worauf Sie achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
21. April: 15:00-18:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
22. April: 15:00-17:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden, davon 6 Notfallstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen zur Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen. Eine wichtige Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen, zu bewerten und korrekt zu dokumentieren. Das Online-Seminar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu erproben, zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus drei Live-Präsentationen, Austausch, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die TeinehmerInnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation à 90 Minuten und einer 45-minütigen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard vermittelt. Dabei kommt auch der Austausch in der Gruppe nicht zu kurz: Gemeinsam reflektieren Sie die Fallbeispiele und die Teilnehmerinnen können von ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden sechs Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Nationale und internationale Leitlinien und CTG-Scores
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Ausgebucht Webinar: QM in Kürze Teil 2 "Arbeitsmittel (Hebammentasche), Hygiene und Dokumentation, Fort- und Weiterbildung, Kundenzufriedenheit"

Referent:in: Denize Krauspenhaar

Was gehört in die Hebammentasche? Wie stelle ich sicher, dass die Geräte und Materialien korrekt gewartet und aufbewahrt werden? Und welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an Fortbildungen? In diesem Webinar der dreiteiligen Webinar-Reihe liegt der Schwerpunkt auf dem Arbeitsumfeld.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Denize Krauspenhaar
Termin(e)
Uhrzeit
9:00-12:15 Uhr
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

80,00 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 95,00 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar liegt der Schwerpunkt auf dem Arbeitsumfeld. Was gehört in die Hebammentasche? Welche Materialien und welche Ausstattung befinden sich in den Praxisräumen? Und wie müssen die Geräte, Medikamente und Verbrauchsmaterialien aufbewahrt und gewartet werden? Haben Sie die Medizinproduktebetreiberverordnung im Blick? Was ist ansonsten bei Praxisräumen zu beachten?

Gemeinsam mit der Referentin und erfahrenen Auditorin Denize Krauspenhaar werden Sie einen genauen Blick in die Hebammentasche werfen und die konkreten Fragen klären. Dabei blicken Sie auch auf die Dokumentation, die ein wichtiges Arbeitsmaterial für die Hebammenarbeit ist: Wie muss sie geführt werden und wo und wie lange muss sie aufbewahrt werden? Und auch: Wie muss sie am Ende gesetzeskonform vernichtet werden?

Zu der Hebammentasche und den Räumlichkeiten gehören sowohl ein Hygienekonzept als auch ein Hygieneplan. Denn Hebammen arbeiten in einem medizinischen Beruf und haben entsprechend viel Kontakt zu verschiedenen Personen. Die Zeit der Coronavirus-Pandemie hat aktuell gezeigt, wie wichtig das Thema Hygiene auch im Berufsalltag ist. Was müssen Sie bei Besuchen im häuslichen Umfeld beachten, um Mutter, Kind und sich selbst zu schützen?

In der zweiten Hälfte des Webinars liegt der Schwerpunkt auf Kompetenzerhalt und -erweiterung. Hierbei geht es um die gezielte Planung von Fortbildungen im Sinne der Verbesserung der Arbeit und des Arbeitsalltags. Fort- und Weiterbildungen sind ein wichtiger Bestandteil des Wissenserwerbs und haben entsprechend eine hohe Gewichtung in den Berufsordnungen der einzelnen Länder.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Zufriedenheit der Kundinnen mit Ihrer Arbeit. Können die Frauen Ihre Arbeit überhaupt bewerten? Was ist gute Hebammenarbeit und was muss sie umfassen? Als Hebammen sind Sie dafür verantwortlich, einen Rahmen zu schaffen, in dem Beurteilung, Lob und Kritik möglich sind. Diese muss nicht ausschließlich von Kundinnen kommen. Denize Krauspenhaar stellt in dem Webinar die verschiedenen Möglichkeiten von Befragungen vor und diskutiert mit Ihnen, welche Formate für welche Situationen sinnvoll sind.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus 2 x 90 Minuten Live-Präsentationen und einem intensiven Austausch in der Gruppe zusammen. Zwischen den Live-Präsentationen ist eine Pause von 30 Minuten eingeplant. Es bleibt ausreichend Zeit, Fragen zu stellen und diese in der Gruppe zu klären. Das Webinar ist Teil einer dreiteiligen Serie zum Thema QM – und kann sowohl einzeln als auch komplett als Serie gebucht werden.

Die Inhalte des Webinars:

  • Inhalte der Hebammentasche
  • Wartung und Aufbewahrung von Geräten und Materialien
  • Hygienekonzept und Hygieneplan
  • Kompetenzerhalt und -erweiterung
  • Kundenzufriedenheit

 

Weitere Webinare zum Thema QM:

QM in Kürze, Teil 1: Grundlagen, Steuerung, Portfolio, Leitbild und rechtliche Grundlagen

QM in Kürze, Teil 3: Prozesse und Notfallmaßnahmen, Auswertung außerklinischer Zahlen (QUAG), Überprüfung durch den GKV-SV

Innerhalb der drei Webinare werden schrittweise die geforderten Bestandteile des QM erarbeitet. Die Teilnahme an allen drei Webinaren ist keine Pflicht, wird aber empfohlen. Nach Abschluss aller drei Module gehen die Teilnehmerinnen mit einer To-Do-Liste aus den Webinaren, mit der sie gezielt ihr QM erweitern und verbessern können.

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Mai 2021

NEU Webinar: Auskultation - altes Wissen neu lernen

Referent:in:

Die intermittierende Auskultation während der Geburt wird in der aktuellen S3 Leitlinie "Die vaginale Geburt am Termin" für gesunde Schwangere und Feten ohne erhöhte Risiken als Methode der Wahl empfohlen - und sie gehört zum elementaren Handwerkzeug von Hebammen. Was wissen wir über die Vorgehensweise und wie kann die Empfehlung sicher in die Praxis umgesetzt werden?

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Termin(e)
Uhrzeit
15:00 - 18:30 Uhr inkl. 30 Minuten Pause
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

80,00 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 95,00 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Die intermittierende Auskultation - die laut S3 Leitlinie für gesunde Schwangere und Feten ohne erhöhtes Risiko die Methode der Wahl ist - gehört zum elementaren Handwerkzeug von Hebammen. In den meisten Kreißsälen wird sie jedoch nicht mehr routinemäßig durchgeführt. Was wissen wir über die Vorgehensweise und wie kann die Empfehlung sicher in die Praxis umgesetzt werden?

In diesem Workshop für Hebammen und ärztliche GeburtshelferInnen werden die Empfehlungen der S3 Leitlinie vor dem Hintergrund des aktuellen Wissenstands aufgezeigt.
Evelyn Lesta fasst zusammen, womit, was und wie auskultiert werden sollte. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen erarbeitet sie die sichere Durchführung.

Darüber hinaus wird darauf eingegangen, wie die Umsetzung der intermittierenden Auskultation in die Praxis unterstützt werden kann. "War da nicht irgendwo ein Pinardrohr?" - jetzt ist es an der Zeit, es hervorzuholen.

Vorausgesetzt werden Kenntnisse zur Physiologie und Terminologie der fetalen Überwachung mittels CTG.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus 2 x 90 Minuten plus einer Pause von 30 Minuten zusammen. Die Inhalte werden in Form von Vorträgen und Powerpointpräsentationen vermittelt sowie in einer Gruppenarbeit in Kleingruppen erarbeitet. 

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab. Die TeilnehmerInnen erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Test eine Teilnahmebescheinigung.

Hinweis: Kommen Sie gerne mit Kolleg:innen im Team! So können Sie sich direkt im Webinar austauschen und sich gemeinsam Gedanken zur Implementierung im Berufsalltag machen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Einführung in die Studienlage und internationale Leitlinien zur intermittiernden Auskultation
  • Empfehlungen zur intermittiernden Auskultation der S3 Leitlinie "Die vaginale Geburt am Termin"
  • Praktische Durchführung der intermittierenden Auskultation (inkl. Ein-/Ausschlusskriterien, Dokumentation, Fehlervermeidung)
  • Aspekte für die Einführung in die Praxis (z.B. schrittweise Einführung, Arbeitshilfen)

Ausgebucht Webinar: QM in Kürze Teil 3 "Prozesse und Notfallmaßnahmen, außerklinische Zahlen auswerten (QUAG) und Überprüfung GKV-SV"

Referent:in: Denize Krauspenhaar

Welche Prozesse der Hebammentätigkeit müssen beschrieben werden? Wie werte ich meine geburtshilflichen Daten von QUAG e.V. aus? Und wie sieht die Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband aus? Profitieren Sie von der großen Erfahrung der QM-Auditorin Denize Krauspenhaar.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Denize Krauspenhaar
Termin(e)
Uhrzeit
9:00-12:15 Uhr
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

80,00 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 95,00 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar geht es um die Struktur der Hebammentätigkeiten. In der QM-Sprache sind es die Prozesse. Anhand einfacher Beispiele erklärt die Hebamme und erfahrende QM-Auditorin Denize Krauspenhaar, welche Prozesse beschrieben werden müssen, wo die Pflicht anfängt und was zur Kür gehört. Einer der relevantesten Bestandteile der Qualitätssicherung sind das Risiko- und Notfallmanagement. Was brauche Sie, um sicher zu arbeiten und dieses auch nachzuweisen zu können?

In der zweiten Hälfte des Webinars beschäftigen Sie sich mit der quantitativen Sicherung der außerklinischen Geburtshilfe. Die Daten der außerklinischen Geburten werden von QUAG e.V. erfasst – jede Hausgeburtshebamme und jedes Geburtshaus erhält eine Einzelauswertung der eigenen erhobenen Daten. Aber was machen Sie mit diesen Daten, wie bewerten Sie diese und können sie sich auf das eigene QM auswirken? Aus ihrer Erfahrung als Auditorin weiß Denize Krauspenhaar, wie unterschiedlich die Wertungen ausfallen und welche Konsequenzen sich ergeben.

Ein weiterer Schwerpunkt des Webinars liegt auf dem Thema der Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband. Wie findet die Prüfung statt und welche Unterlagen müssen Sie einreichen? Welche Konsequenzen können sich ergeben? In diesem Teil des Webinars erfahren Sie alles Wissenswerte über die Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband. Grundlage ist der Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach § 134a SGB V. In dem Webinar gehen Sie gemeinsam mit der Referentin die geforderten Dokumente durch und besprechen die einzelnen Bereiche.

Die Inhalte des Webinars:

  • Prozesse in der Hebammentätigkeit
  • Quantitative Sicherung der außerklinischen Geburtshilfe
  • Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband
  • Grundlagen des Vertrages über die Versorgung mit Hebammenhilfe

Weitere Webinare zum Thema QM:

QM in Kürze, Teil 1: Grundlagen, Steuerung, Portfolio, Leitbild und rechtliche Grundlagen

QM in Kürze, Teil 2: Arbeitsmittel (Hebammentasche), Hygiene und Dokumentation, Fort- und Weiterbildung, Kundenzufriedenheit

Innerhalb der drei Webinare werden schrittweise die geforderten Bestandteile des QM erarbeitet. Die Teilnahme an allen drei Webinaren ist keine Pflicht, wird aber empfohlen. Nach Abschluss aller drei Module gehen die Teilnehmerinnen mit einer To-Do-Liste aus den Webinaren, mit der sie gezielt ihr QM erweitern und verbessern können.

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

NEU Webinar: Virtuelle Hebammenarbeit - so gelingen Gesprächssituationen auch über den Bildschirm

Referent:in: Jennifer Mittelstädt

Frauen per Video-Tool beraten? Kurse als Webinar anbieten? Ja! In diesem Webinar erfahren Sie, wie sich virtuelle Gesprächssituationen kreativ und mit Freude gestalten lassen - und wie man das Beste aus der Distanz-Betreuung "rausholt".

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Jennifer Mittelstädt
Termin(e)
Uhrzeit
9.00-12.30 Uhr (inkl. 30 Minuten Pause)
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

80,00 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 95,00 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Sowohl die Beratung und Begleitung als auch das Leiten von Kursen via Video-Tools haben in den letzten Monaten rasant zugenommen. Eine Veränderung, die vermutlich auch über die Pandemie hinaus an Bedeutung gewinnen wird.

Was ist bei der Kommunikation über den Bildschirm eigentlich anders? Auf was ist zu achten, damit das Gespräch oder auch die Vermittlung in einem Kurs trotz der technischen Distanz informativ, effektiv und empathisch gelingt?

In diesem Webinar lernen Sie, was genau neuropsychologisch bei der Kommunikation über den Bildschirm fehlt und was Sie tun können, um das Beste daraus zu machen. Eine klare Zielausrichtung z.B. hilft, um das Gegenüber besser mitzunehmen. Und auch das Visualisieren von Themen, das dabei unterstützt, dem Gesagten besser folgen und sich Informationen leichter merken zu können. Dazu gehört auch, die GesprächspartnerInnen "richtig" zu verstehen und sie emotional zu erreichen.

Für virtuelle Gesprächssituationen erhalten Sie zahlreiche Tipps und können bereits in dem Webinar reflektieren, welche (technischen) Hilfsmittel sich eignen, auch über den Bildschirm vertrauenswürdig und professionell zu wirken und gleichzeitig einen individuellen Stil zu entwickeln.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus zwei Blöcken à 90 Minuten zusammen plus einer Pause von 30 Minuten.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge und PowerPoint-Präsentationen, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und Kleingruppe ausgetauscht.

Anhand des Skripts können die TeilnehmerInnen auch rückblickend die Inhalte des Webinars vertiefen und reflektieren.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Die Teilnehmerinnen erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Test eine Teilnahmebescheinigung.

Die Inhalte des Webinars:

  • Neuropsychologische Grundlagen der Kommunikation
  • Hilfsmittel für eine professionelle und vertrauenswürdige Präsentation
  • Visualisierung von Themen

Ausgebucht Webinar: Update Wochenbett

Referent:in: Daniela Erdmann

Erkenntnisse aus der evidenzbasierten Forschung verändern auch die Arbeit der Hebamme im Wochenbett. Was ist neu? Welche Leitlinien sind relevant? Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update!

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Daniela Erdmann
Termin(e)
Uhrzeit
18. Mai: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
19. Mai: 9:00-12:00 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Die Anforderung an die Wochenbettbetreuung durch die Hebamme hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Die Inhalte der Betreuung im frühen und späten Wochenbett werden immer mehr auch wissenschaftlich untermauert und die Kenntnisse evidenzbasierter Forschung halten selbstverständlich Einzug in die Arbeit mit Mutter und Kind. In dem Webinar stellt Daniela Erdmann die aktuellen Leitlinien vor und blickt gemeinsam mit Ihnen auf deren Umsetzung in der Praxis.

Welche inhaltlichen Herausforderungen stellen das frühe und das späte Wochenbett? Welche Konzepte sind denkbar und was brauchen Hebammen für deren Umsetzung? Und was bieten digitale Möglichkeiten für Veränderungen – und wie sind sie abzurechnen und was ist bzgl. des Datenschutzes zu beachten?

Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update zum Thema Wochenbett! 

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer kurzen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und in Kleingruppen ausgetauscht.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Anforderungen an die Betreuung von Mutter und Kind
  • Relevante aktuelle Leitlinien für die Wochenbettbetreuung
  • Nutzung von digitalen Möglichkeiten, Abrechnung und Datenschutz
  • Konzepte und Ideen zur Umsetzung

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Ausgebucht Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Patricia Gruber

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten? Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar, das sich aus drei 90-minütigen Live-Online-Seminaren und kurzen, anschaulichen Selbstlerneinheiten zusammensetzt, erklärt Patricia Gruber anhand von praktischen Beispielen, worauf Sie achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
25. Mai: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
26. Mai: 9:00-11:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden, davon 6 Notfallstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen zur Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen. Eine wichtige Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen, zu bewerten und korrekt zu dokumentieren. Das Online-Seminar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu erproben, zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus drei Live-Präsentationen, Austausch, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die TeinehmerInnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation à 90 Minuten und einer 45-minütigen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard vermittelt. Dabei kommt auch der Austausch in der Gruppe nicht zu kurz: Gemeinsam reflektieren Sie die Fallbeispiele und die Teilnehmerinnen können von ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden sechs Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Nationale und internationale Leitlinien und CTG-Scores
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Ausgebucht Webinar: Fehlgeburt begleiten – zu Hause und in der Klinik

Referent:in: Franziska Maurer

Frauen während eines Fehlgeburtsgeschehens in Ruhe und kompetent zu betreuen, ist im Arbeitsalltag eine Herausforderung. In diesem zweiteiligen Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, erläutert Franziska Maurer, wie eine Betreuung im Sinne der Frauen und ihrer Gesundheit gelingen kann.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Franziska Maurer
Termin(e)
Uhrzeit
27. Mai: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
28. Mai: 9:00-12:00 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Fehlgeburten sind nach wie vor ein häufig tabuisiertes Thema – und im medizinischen Kontext ein Ereignis, bei dem der Fokus allzu oft auf der "schnellen Klärung" liegt. Franziska Maurers Anliegen ist es, altes und neues Wissen zu verbinden und Hebammen zu ermutigen, sich diesem wichtigen Betreuungsfeld mit fundiertem Fachwissen zuzuwenden.

Sie richtet den Blick auf die Physiologie des Geschehens und auf die Frau, die sich im Kontinuum Mutterwerden befindet. Mit originärer Hebammenarbeit wird die Frau unterstützt, den Prozess selbstwirksam zu bewältigen. In dem Online-Seminar erläutert Franziska Maurer, die seit vielen Jahren Familien in Krisen und mit Verlusterfahrungen begleitet, das Phänomen Fehlgeburt, die Diagnostik, den Verlauf der kleinen Geburt, das Erleben der Frau und den Verlauf der Krise und reflektiert das adäquate Handeln während des gesamten Betreuungsbogens. Und sie zeigt, welches Potenzial in der Physiologie des Geschehens liegt und wie Hebammen dieses nutzen und unterstützen können, als Grundlage für eine angemessene Begleitung der Frauen.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teinehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer kurzen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und in Kleingruppen ausgetauscht.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden zwei Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Das Phänomen Fehlgeburt
  • Dynamik einer akuten Krise
  • Fehlgeburt im ersten Trimenon
  • Fehlgeburt im zweiten Trimenon
  • Einschätzung und sachkundiges Handeln im ganzen Verlauf
  • Verlauf der kleinen Geburt
  • Das kleine Wochenbett
  • Das Erleben der Frau

Das Buch zum Webinar:

Für das Online-Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch/eBook der Referentin "Fehlgeburt. Die Physiologie kennen, professionell handeln" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Juni 2021

Ausgebucht Webinar: Update Wochenbett

Referent:in: Daniela Erdmann

Erkenntnisse aus der evidenzbasierten Forschung verändern auch die Arbeit der Hebamme im Wochenbett. Was ist neu? Welche Leitlinien sind relevant? Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update!

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Daniela Erdmann
Termin(e)
Uhrzeit
22. Juni: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
23. Juni: 9:00-12:00 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Update Wochenbett

Die Anforderung an die Wochenbettbetreuung durch die Hebamme hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Die Inhalte der Betreuung im frühen und späten Wochenbett werden immer mehr auch wissenschaftlich untermauert und die Kenntnisse evidenzbasierter Forschung halten selbstverständlich Einzug in die Arbeit mit Mutter und Kind. In dem Webinar stellt Daniela Erdmann die aktuellen Leitlinien vor und blickt gemeinsam mit Ihnen auf deren Umsetzung in der Praxis.

Welche inhaltlichen Herausforderungen stellen das frühe und das späte Wochenbett? Welche Konzepte sind denkbar und was brauchen Hebammen für deren Umsetzung? Und was bieten digitale Möglichkeiten für Veränderungen – und wie sind sie abzurechnen und was ist bzgl. des Datenschutzes zu beachten?

Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update zum Thema Wochenbett! 

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer kurzen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und in Kleingruppen ausgetauscht.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Anforderungen an die Betreuung von Mutter und Kind
  • Relevante aktuelle Leitlinien für die Wochenbettbetreuung
  • Nutzung von digitalen Möglichkeiten, Abrechnung und Datenschutz
  • Konzepte und Ideen zur Umsetzung

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Ausgebucht Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Patricia Gruber

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten? Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar, das sich aus drei 90-minütigen Live-Online-Seminaren und kurzen, anschaulichen Selbstlerneinheiten zusammensetzt, erklärt Patricia Gruber anhand von praktischen Beispielen, worauf Sie achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

In Warteliste eintragen »
Referent:in:
Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
22. Juni: 15:00-18:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
23. Juni: 15:00-17:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden, davon 6 Notfallstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen zur Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen. Eine wichtige Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen, zu bewerten und korrekt zu dokumentieren. Das Online-Seminar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu erproben, zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus drei Live-Präsentationen, Austausch, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die TeinehmerInnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation à 90 Minuten und einer 45-minütigen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard vermittelt. Dabei kommt auch der Austausch in der Gruppe nicht zu kurz: Gemeinsam reflektieren Sie die Fallbeispiele und die Teilnehmerinnen können von ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden sechs Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Nationale und internationale Leitlinien und CTG-Scores
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Webinar: Update Wochenbett

Referent:in: Daniela Erdmann

Erkenntnisse aus der evidenzbasierten Forschung verändern auch die Arbeit der Hebamme im Wochenbett. Was ist neu? Welche Leitlinien sind relevant? Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update!

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Daniela Erdmann
Termin(e)
Uhrzeit
24. Juni: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
26. Juni: 9:00-12:00 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Update Wochenbett

Die Anforderung an die Wochenbettbetreuung durch die Hebamme hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Die Inhalte der Betreuung im frühen und späten Wochenbett werden immer mehr auch wissenschaftlich untermauert und die Kenntnisse evidenzbasierter Forschung halten selbstverständlich Einzug in die Arbeit mit Mutter und Kind. In dem Webinar stellt Daniela Erdmann die aktuellen Leitlinien vor und blickt gemeinsam mit Ihnen auf deren Umsetzung in der Praxis.

Welche inhaltlichen Herausforderungen stellen das frühe und das späte Wochenbett? Welche Konzepte sind denkbar und was brauchen Hebammen für deren Umsetzung? Und was bieten digitale Möglichkeiten für Veränderungen – und wie sind sie abzurechnen und was ist bzgl. des Datenschutzes zu beachten?

Gönnen Sie sich mit diesem Webinar ein Update zum Thema Wochenbett! 

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer kurzen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und in Kleingruppen ausgetauscht.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Anforderungen an die Betreuung von Mutter und Kind
  • Relevante aktuelle Leitlinien für die Wochenbettbetreuung
  • Nutzung von digitalen Möglichkeiten, Abrechnung und Datenschutz
  • Konzepte und Ideen zur Umsetzung

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Juli 2021

Online-Vortrag & Diskussion: Update zum Thema Fetale Überwachung

Mit welchen Methoden, wann, wie oft und durch wen kann und soll das Wohlbefinden eines ungeborenen Kindes beurteilt werden? Hierzu erarbeitet eine Arbeitsgruppe eine neue S3 Leitlinie „Fetale Überwachung“. Gönnen Sie sich ein Update zum Thema!

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Prof. Dr. Christiane Schwarz
Termin(e)
Uhrzeit
02. Juli: 10:00-11:30 Uhr plus 90 Minuten Selbstlerneinheit
16. Juli: 11:00-11:45 Uhr
Dauer
5 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

70 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 85 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Online-Vortrag & Diskussion: Update zum Thema Fetale Überwachung

 

Die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordiniert in Deutschland die Entstehung und Publikation von Leitlinien. Es werden drei verschiedene Qualitätsstufen unterschieden: S1 basiert auf einfachem Expertenkonsensus, S2 auf systematischer Konsensfindung repräsentativer Expertengruppen und der Öffentlichkeit und S3 auf systematischer Evidenzbasierung der Empfehlungen.

Zur Fragestellung, mit welchen Methoden, wann, wie oft, und durch wen das Wohlbefinden eines ungeborenen Kindes beurteilt werden kann und soll, wird aktuell an einer neuen S3 Leitlinie „Fetale Überwachung“ gearbeitet. Die Inhalte sind für alle Fachleute relevant, die in der Versorgung schwangerer Frauen eingebunden sind. Thematisiert werden unter anderem der Einsatz von Ultraschall/Doppler, CTG, aber auch nicht-technologische Methoden der fetalen Überwachung.

In dem 60-minütigen Online-Vortrag geht Christiane Schwarz auf die aktuellen Themen der Leitlinie ein und wird diese in einer 30-minütigen Diskussionsrunde mit Ihnen beleuchten. Zusätzlich können Sie Ihr Wissen in einer 90-minütigen Selbstlerneinheit vertiefen. Das neu erworbene Wissen reflektieren Sie an einem zweiten Termin in einer 45-minütigen Diskussionsrunde.

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Patricia Gruber

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten? Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar, das sich aus drei 90-minütigen Live-Online-Seminaren und kurzen, anschaulichen Selbstlerneinheiten zusammensetzt, erklärt Patricia Gruber anhand von praktischen Beispielen, worauf Sie achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
12. Juli: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
13. Juli: 9:00-11:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden, davon 6 Notfallstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen zur Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen. Eine wichtige Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen, zu bewerten und korrekt zu dokumentieren. Das Online-Seminar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu erproben, zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus drei Live-Präsentationen, Austausch, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die TeinehmerInnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation à 90 Minuten und einer 45-minütigen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard vermittelt. Dabei kommt auch der Austausch in der Gruppe nicht zu kurz: Gemeinsam reflektieren Sie die Fallbeispiele und die Teilnehmerinnen können von ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden sechs Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Nationale und internationale Leitlinien und CTG-Scores
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

Webinar: Die Betreuung physiologischer Geburten

Referent:in: Dr. Beate Ramsayer

Die Geburtshilfe steht in einem Spannungsfeld zwischen Evidenz und gelebter Praxis. In diesem Webinar vermittelt Dr. Beate Ramsayer das aktuelle Wissen zur physiologischen Geburt und bezieht dabei die Erkenntnisse aus der neuen S3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin“ mit ein.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Dr. Beate Ramsayer
Termin(e)
Uhrzeit
20. Juli: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
21. Juli: 9:00-11:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

Die Betreuung der physiologischen Geburt

Es gibt einen neuen wissenschaftlichen Blick auf die Geburt: Während WissenschaftlerInnen viele Jahre vor allem die Pathologien im Rahmen des Gebärens in den Fokus genommen haben, steht zunehmend die Physiologie im Fokus. Ein Fortschritt, der sich auch über die zunehmende Forschung durch Hebammen erklären lässt.

So liegen inzwischen zahlreiche Evidenzen vor, die für eine gekonnte Nichtintervention und eine Begleitung der physiologischen Geburt sprechen, die sich durch Zeit, Geduld und Ruhe auszeichnet. Studien zeigen beispielsweise, dass eine 1:1-Betreuung durch eine Hebamme die Sicherheit des Gebärens erhöht, aufrechte Gebärhaltungen und Bewegung das Gebären erleichtern. Die Realität in den deutschen Kreißsälen sieht häufig anders aus: Nach wie vor ist eine medikalisierte und interventionsreiche Betreuung an der Tagesordnung. In diesem Spannungsfeld aus Wissen und Realität arbeiten Hebammen und werden auf unterschiedlichste Art und Weise herausgefordert.

In diesem Webinar setzen Sie sich gemeinsam mit der Referentin Dr. Beate Ramsayer mit diesem Spannungsfeld aus verschiedenen Perspektiven auseinander: Wie ist die aktuelle geburtshilfliche Situation in Deutschland – und wo finde ich Zahlen, Daten und Fakten? Was sind relevante Publikationen zum Thema? Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus der  neuen S-3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin? Und wie lassen sich diese in die Praxis implementieren? Neue Standards müssen entwickelt werden!

Dieses Webinar ist ein Update an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und vermittelt damit kompakt das wichtigste Handwerkszeug für die Praxis und für die Diskussion in der Praxis.

Die Webinar-Struktur

Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und einer Selbstlerneinheit zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, PowerPoint-Präsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und Kleingruppe ausgetauscht.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Die Teilnehmerinnen erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Test eine Teilnahmebescheinigung.

Die Inhalte des Webinars

  • Hintergründe zur evidenzbasierten Betreuung der physiologischen Geburt
  • Die S3 Leitlinie Vaginale Geburt am Termin – Erkenntnisse für die Praxis
  • WHO Intrapartum Care for a positive childbirth experience
  • S-3 Leitlinie: Die vaginale Geburt am Termin

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "Die physiologische Geburt" >> hier geht`s zum Buch

August 2021

Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Patricia Gruber

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten? Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar, das sich aus drei 90-minütigen Live-Online-Seminaren und kurzen, anschaulichen Selbstlerneinheiten zusammensetzt, erklärt Patricia Gruber anhand von praktischen Beispielen, worauf Sie achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Patricia Gruber
Termin(e)
Uhrzeit
10. August: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
11. August: 9:00-11:30 Uhr
Dauer
8 Unterrichtsstunden, davon 6 Notfallstunden
Teilnahmegebühr

140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Webinar

In diesem Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen zur Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen. Eine wichtige Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen, zu bewerten und korrekt zu dokumentieren. Das Online-Seminar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu erproben, zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Webinar-Struktur:

Das Webinar setzt sich aus drei Live-Präsentationen, Austausch, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die TeinehmerInnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation à 90 Minuten und einer 45-minütigen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard vermittelt. Dabei kommt auch der Austausch in der Gruppe nicht zu kurz: Gemeinsam reflektieren Sie die Fallbeispiele und die Teilnehmerinnen können von ihren Erfahrungen berichten.

Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden sechs Notfallstunden ausgewiesen.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Nationale und internationale Leitlinien und CTG-Scores
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

Das Buch zum Seminar:

Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "CTG - verstehen, bewerten, dokumentieren" >> hier geht`s zum Buch

Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

September 2021

LiP-Webinar: Auskultation

Mit der neuen S3 Leitlinie "Die vaginale Geburt am Termin" kommt dem Auskultieren der kindlichen Herztöne eine neue Bedeutung zu. Was bedeutet das für die Klinik und Außerklinik? Und wie können die neuen Empfehlungen in die Praxis umgesetzt werden? Dieses Webinar findet im Rahmen des Lübecker interprofessionellen Perinatalkongress (LiP) statt - und ist unabhängig von der Kongressteilnahme frei buchbar.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Prof. Dr. Christiane Schwarz
Termin(e)
Uhrzeit
9.00-12.30 Uhr
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

85 Euro für Abonnent:innen der DHZ, 95 Euro für Hebammen, 70 Euro für Schüler:innen/Student:innen, 110 Euro für Ärzt:innen in Weiterbildung, 125 Euro für Fachärzt:innen

Das Webinar

Die Auskultation der fetalen Herztöne – falls wir dachten, diese antiquierte Methode sei aus dem Mittelalter und schon lange nicht mehr aktuell, so haben wir uns getäuscht. Was in vielen internationalen Leitlinien (und in der außerklinischen Geburtshilfe) bereits seit Jahren als Goldstandard gilt, hat nun auch in den deutschsprachigen europäischen Ländern („D-A-CH“) mit der neuen S3 Leitlinie die Kreißsäle erreicht. In diesem Workshop für ärztliche GeburtshelferInnen und Hebammen beschäftigen Sie sich gemeinsam mit der Referentin mit den wichtigsten Empfehlungen für Klinik und Außerklinik und die Umsetzungsmöglichkeiten in der Praxis. Dazu gehören die Durchführung, zeitliche Intervalle, Ausschlusskriterien, Fehlervermeidung und die Interpretation der auskultierten Frequenz. Auch die rechtssichere Dokumentation wird Thema sein.

Die Inhalte des Webinars:

  • Empfehlungen zur Auskultation aus der S3 Leitlinie
  • Durchführung der Auskultation
  • Ausschlusskriterien
  • Fehlervermeidung
  • Interpretation und Dokumentation

Zielgruppe: Hebammen, ärztliche Geburtshelfer:innen

LiP-Webinar: CTG – verstehen, bewerten, dokumentieren

Referent:in: Dr. Verena Boßung

Nur wer die physiologischen Mechanismen des ungeborenen Kindes, seine Kompensationsmöglichkeiten und Anzeichen für fetalen Disstress versteht, kann CTG-Aufzeichnungen korrekt lesen und interpretieren – jetzt das Wissen auffrischen! Dieses Webinar findet im Rahmen des Lübecker interprofessionellen Perinatalkongress (LiP) statt - und ist unabhängig von der Kongressteilnahme frei buchbar.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Dr. Verena Boßung
Termin(e)
Uhrzeit
9.00-12.30 Uhr
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

85 Euro für Abonnent:innen der DHZ, 95 Euro für Hebammen, 70 Euro für Schüler:innen/Student:innen, 110 Euro für Ärzt:innen in Weiterbildung, 125 Euro für Fachärzt:innen

Das Webinar

CTGs richtig lesen, verstehen und bewerten. Frischen Sie Ihr Wissen auf! In diesem Webinar erklärt Verena Boßung, worauf Sie bei der Bewertung von CTGs achten müssen und wo die Stolperfallen in der Interpretation liegen.

Einleitend geht die Referentin auf die Physiologie der fetalen Herzaktion und ihrer Regelmechanismen ein – die Grundlage, um CTG-Aufzeichnungen zu verstehen. Danach wird die Terminologie geklärt und anhand von Fallbeispielen die Interpretation von CTG-Aufzeichnungen geübt. Das Webinar bietet Raum, sicheres und adäquates Handeln bei pathologischen Verläufen zu beurteilen und zu diskutieren.

Die Inhalte des Webinars:

  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Physiologie von Mutter und Kind während der Geburt
  • Terminologie der CTG-Interpretation
  • mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Besprechung von Fallbeispielen

 Zielgruppe: Hebammen, ärztliche Geburtshelfer:innen

LiP-Webinar: Update nichtinvasive pränatale Screeningtests (NIPT)

Referent:in: Prof. Dr. Jan Weichert

In diesem Workshop vermittelt und vertieft Prof. Dr. Jan Weichert die Grundlagen der nichtinvasiven pränatalen Screeningtests. Dabei wird auch der Stellenwert dieser Tests im vorgeburtlichen Screening beleuchtet und diskutiert. Dieses Webinar findet im Rahmen des Lübecker interprofessionellen Perinatalkongress (LiP) statt - und ist unabhängig von der Kongressteilnahme frei buchbar.

Zum Seminar anmelden »
Referent:in:
Prof. Dr. Jan Weichert
Termin(e)
Uhrzeit
9.00-12.30 Uhr
Dauer
4 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr

85 Euro für Abonnent:innen der DHZ, 95 Euro für Hebammen, 70 Euro für Schüler:innen/Student:innen, 110 Euro für Ärzt:innen in Weiterbildung, 125 Euro für Fachärzt:innen

Das Webinar

Die pränatale Beratung von Schwangeren ist nicht erst mit der bevorstehenden Einführung des NIPT als GKV-Leistung anspruchsvoll und verlangt umso mehr eine profunde und fachkompetente Expertise hinsichtlich des Leistungsvermögens eines solchen Screeningtests. Der beratende und aufklärende Arzt ist gefordert, die notwendigen Informationen und Kernaspekte sowohl des Aneuploidiescreenings als auch der ggf. erforderlich werdenden weiterführenden (genetischen) Diagnostik der Schwangeren in prägnanter und nachzuvollziehender Art und Weise zu kommunizieren.

Im Rahmen des Workshops sollen die Grundlagen der nichtinvasiven pränatalen Screeningtests vermittelt und vertieft werden. Insbesondere soll auf den Stellenwert dieser Tests im vorgeburtlichen Screening eingegangen werden. Wichtige Punkte wie die Limitierungen der Methodik aber auch der Umgang mit diskrepanten Befunden und das Zusammenspiel mit der etablierten sonographischen Diagnostik wie dem Ersttrimesterscreening werden aufgegriffen und an Fallbeispielen diskutiert.

Die Inhalte des Webinars:

    • Grundlagen der nichtinvasiven pränatalen Screeningtests
    • Limitierung der Methode
    • Umgang mit diskrepanten Befunden
    • Zusammenspiel etablierter sonographischer Diagnostik

    Zielgruppe: Gynäkolog:innen, ärztliche Geburtshelfer:innen

    LiP-Webinar: Haftungsvermeidung im Kreißsaal

    Referent:in: Dr. Sebastian Almer, Patricia Gruber

    Das Risiko für geburtshilfliche Teams, in die Haftung genommen zu werden, ist gestiegen. In dem Webinar zeigen der Rechtsanwalt Dr. Sebastian Almer und die Hebamme und Gutachterin Patricia Gruber anhand klassischer Haftungsfallen die forensischen Risiken und geben Tipps zur Schadenprävention. Dieses Webinar findet im Rahmen des Lübecker interprofessionellen Perinatalkongress (LiP) statt - und ist unabhängig von der Kongressteilnahme frei buchbar.

    Zum Seminar anmelden »
    Referent:in:
    Dr. Sebastian Almer, Patricia Gruber
    Termin(e)
    Uhrzeit
    9.00-12.30 Uhr
    Dauer
    4 Unterrichtsstunden
    Teilnahmegebühr

    95 Euro für Abonnent:innen der DHZ, 105 Euro für Hebammen, 80 Euro für Schüler:innen/Student:innen, 120 Euro für Ärzt:innen in Weiterbildung, 135 Euro für Fachärzt:innen

    Das Webinar

    Wer in der Geburtshilfe tätig ist, sieht sich mit einer paradoxen Situation konfrontiert: Während die Risiken für Mutter und Kind durch die Errungenschaften der modernen Medizin gesunken sind, ist für das geburtshilfliche Team das Risiko, in die Haftung genommen zu werden, gestiegen. Dies liegt auch daran, dass eine patientenfreundliche Gesetzesauslegung und Rechtsprechung hohe Anforderungen an Behandlung, Aufklärung, Dokumentation und Organisation stellen.

    In dem Webinar zeigen der Rechtsanwalt Dr. Sebastian Almer und die Hebamme und Gutachterin Patricia Gruber anhand klassischer Haftungsfallen die forensischen Risiken in der Geburtshilfe auf und geben Tipps zur Schadenprävention.

    Die Inhalte des Webinars:

      • Pathologisches CTG und Geburtsschaden an Fallbeispielen
      • Die Schulterdystokie: seltene Geburtskomplikation – häufiger Haftungsfall
      • Der juristische Notfallkoffer – Verhaltenshinweise nach einem Zwischenfall

      Zielgruppe: Hebammen, ärztliche Geburtshelfer:innen

      LiP-Webinar: Neugeborenen-Erstversorgung – auf die Basics kommt es an

      Referent:in: Dr. Philipp Jung, Prof. Dr. Wolfgang Göpel

      In diesem Webinar erklären die beiden Pädiater Prof. Dr. Wolfgang Göpel und Dr. Philipp Jung mithilfe von kurzen erklärenden Filmen und Live-Videos kleinschrittig die manuellen Maßnahmen für die Erstversorgung von Neugeborenen. Dieses Webinar findet im Rahmen des Lübecker interprofessionellen Perinatalkongress (LiP) statt - und ist unabhängig von der Kongressteilnahme frei buchbar.

      Zum Seminar anmelden »
      Referent:in:
      Dr. Philipp Jung, Prof. Dr. Wolfgang Göpel
      Termin(e)
      Uhrzeit
      9.00-12.30 Uhr
      Dauer
      4 Unterrichtsstunden
      Teilnahmegebühr

      95 Euro für Abonnent:innen der DHZ, 105 Euro für Hebammen, 80 Euro für Schüler:innen/Student:innen, 120 Euro für Ärzt:innen in Weiterbildung, 135 Euro für Fachärzt:innen

      Das Webinar

      Die Erstversorgung legt den Grundstein für das weitere Outcome neugeborener Kinder. In den meisten Fällen machen Neugeborene "alles richtig und gut", sodass den anwesenden Expert:innen nur eine unterstützende Rolle zukommt. Selten jedoch benötigen Neugeborene nach der Geburt entscheidende Hilfe von Außen – die richtigen Handgriffe und das reibungslose Management sind dann ausschlaggebend.

      In diesem Webinar erklären die beiden Neonatologen Prof. Dr. Wolfgang Göpel und Dr. Philipp Jung mithilfe von kurzen erklärenden Filmen und Live-Videos kleinschrittig die manuellen Maßnahmen für die Erstversorgung von Neugeborenen, sodass sie auch in diesem Online-Format nachvollziehbar werden. Von der einfachen Stimulation über die Beutelmaskenbeatmung bis hin zur Herz-Druck-Massage ist alles dabei.

      Die Inhalte des Webinars:

      • Theoretische Grundlagen der Erstversorgung
      • Schlüsselfertigkeiten der Erstversorgung
      • Fallbeispiel: Notfallszenarien
      • Reflexion des Erlernten

      Zielgruppe: Hebammen, Geburtshelfer:innen, Kinderkrankenschwestern und -pfleger, Kinderärzt:innen, Anästhesist:innen

      Ausgebucht Webinar: Fehlgeburt begleiten – zu Hause und in der Klinik

      Referent:in: Franziska Maurer

      Frauen während eines Fehlgeburtsgeschehens in Ruhe und kompetent zu betreuen, ist im Arbeitsalltag eine Herausforderung. In diesem zweiteiligen Webinar, das von kurzen Selbstlerneinheiten begleitet wird, erläutert Franziska Maurer, wie eine Betreuung im Sinne der Frauen und ihrer Gesundheit gelingen kann.

      In Warteliste eintragen »
      Referent:in:
      Franziska Maurer
      Termin(e)
      Uhrzeit
      28. September: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
      29. September: 9:00-12:00 Uhr
      Dauer
      8 Unterrichtsstunden
      Teilnahmegebühr

      140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

      Das Webinar

      Fehlgeburten sind nach wie vor ein häufig tabuisiertes Thema – und im medizinischen Kontext ein Ereignis, bei dem der Fokus allzu oft auf der "schnellen Klärung" liegt. Franziska Maurers Anliegen ist es, altes und neues Wissen zu verbinden und Hebammen zu ermutigen, sich diesem wichtigen Betreuungsfeld mit fundiertem Fachwissen zuzuwenden.

      Sie richtet den Blick auf die Physiologie des Geschehens und auf die Frau, die sich im Kontinuum Mutterwerden befindet. Mit originärer Hebammenarbeit wird die Frau unterstützt, den Prozess selbstwirksam zu bewältigen. In dem Online-Seminar erläutert Franziska Maurer, die seit vielen Jahren Familien in Krisen und mit Verlusterfahrungen begleitet, das Phänomen Fehlgeburt, die Diagnostik, den Verlauf der kleinen Geburt, das Erleben der Frau und den Verlauf der Krise und reflektiert das adäquate Handeln während des gesamten Betreuungsbogens. Und sie zeigt, welches Potenzial in der Physiologie des Geschehens liegt und wie Hebammen dieses nutzen und unterstützen können, als Grundlage für eine angemessene Begleitung der Frauen.

      Die Webinar-Struktur:

      Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und Selbstlerneinheiten zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teinehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer kurzen Selbstlerneinheit inkl. Lernerfolgskontrolle zusammen.

      Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, Powerpointpräsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und in Kleingruppen ausgetauscht.

      Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Auf der Teilnahmebescheinigung werden zwei Notfallstunden ausgewiesen.

      Die Inhalte des Webinars:

      • Das Phänomen Fehlgeburt
      • Dynamik einer akuten Krise
      • Fehlgeburt im ersten Trimenon
      • Fehlgeburt im zweiten Trimenon
      • Einschätzung und sachkundiges Handeln im ganzen Verlauf
      • Verlauf der kleinen Geburt
      • Das kleine Wochenbett
      • Das Erleben der Frau

      Das Buch zum Webinar:

      Für das Online-Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch/eBook der Referentin "Fehlgeburt. Die Physiologie kennen, professionell handeln" >> hier geht`s zum Buch

      Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

      Oktober 2021

      Webinar: Die Betreuung physiologischer Geburten

      Referent:in: Dr. Beate Ramsayer

      Die Geburtshilfe steht in einem Spannungsfeld zwischen Evidenz und gelebter Praxis. In diesem Webinar vermittelt Dr. Beate Ramsayer das aktuelle Wissen zur physiologischen Geburt und bezieht dabei die Erkenntnisse aus der neuen S3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin“ mit ein.

      Zum Seminar anmelden »
      Referent:in:
      Dr. Beate Ramsayer
      Termin(e)
      Uhrzeit
      12. Oktober: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
      13. Oktober: 9:00-11:30 Uhr
      Dauer
      8 Unterrichtsstunden
      Teilnahmegebühr

      140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

      Das Webinar

      Die Betreuung der physiologischen Geburt

      Es gibt einen neuen wissenschaftlichen Blick auf die Geburt: Während WissenschaftlerInnen viele Jahre vor allem die Pathologien im Rahmen des Gebärens in den Fokus genommen haben, steht zunehmend die Physiologie im Fokus. Ein Fortschritt, der sich auch über die zunehmende Forschung durch Hebammen erklären lässt.

      So liegen inzwischen zahlreiche Evidenzen vor, die für eine gekonnte Nichtintervention und eine Begleitung der physiologischen Geburt sprechen, die sich durch Zeit, Geduld und Ruhe auszeichnet. Studien zeigen beispielsweise, dass eine 1:1-Betreuung durch eine Hebamme die Sicherheit des Gebärens erhöht, aufrechte Gebärhaltungen und Bewegung das Gebären erleichtern. Die Realität in den deutschen Kreißsälen sieht häufig anders aus: Nach wie vor ist eine medikalisierte und interventionsreiche Betreuung an der Tagesordnung. In diesem Spannungsfeld aus Wissen und Realität arbeiten Hebammen und werden auf unterschiedlichste Art und Weise herausgefordert.

      In diesem Webinar setzen Sie sich gemeinsam mit der Referentin Dr. Beate Ramsayer mit diesem Spannungsfeld aus verschiedenen Perspektiven auseinander: Wie ist die aktuelle geburtshilfliche Situation in Deutschland – und wo finde ich Zahlen, Daten und Fakten? Was sind relevante Publikationen zum Thema? Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus der  neuen S-3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin? Und wie lassen sich diese in die Praxis implementieren? Neue Standards müssen entwickelt werden!

      Dieses Webinar ist ein Update an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und vermittelt damit kompakt das wichtigste Handwerkszeug für die Praxis und für die Diskussion in der Praxis.

      Die Webinar-Struktur

      Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und einer Selbstlerneinheit zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer Lernerfolgskontrolle zusammen.

      Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, PowerPoint-Präsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und Kleingruppe ausgetauscht.

      Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Die Teilnehmerinnen erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Test eine Teilnahmebescheinigung.

      Die Inhalte des Webinars

      • Hintergründe zur evidenzbasierten Betreuung der physiologischen Geburt
      • Die S3 Leitlinie Vaginale Geburt am Termin – Erkenntnisse für die Praxis
      • WHO Intrapartum Care for a positive childbirth experience
      • S-3 Leitlinie: Die vaginale Geburt am Termin

      Das Buch zum Seminar:

      Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "Die physiologische Geburt" >> hier geht`s zum Buch

      November 2021

      Ausgebucht Online-Vortrag & Diskussion: Update Geburtseinleitung

      Keine andere medizinische Intervention wird häufiger an gesunden Menschen durchgeführt. Wo liegen die Risiken, wo die Vor- und die Nachteile? Gönnen Sie sich ein Update zum Thema!

      In Warteliste eintragen »
      Referent:in:
      Prof. Dr. Christiane Schwarz
      Termin(e)
      Uhrzeit
      25. November: 10:00-11:30 Uhr plus 90 Minuten Selbstlerneinheit
      10. Dezember: 11:00-11:45 Uhr
      Dauer
      5 Unterrichtsstunden
      Teilnahmegebühr

      70 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 85 Euro für Nicht-AbonnentInnen

      Online-Vortrag & Diskussion: Update Geburtseinleitung

      Geburtseinleitung – keine andere medizinische Intervention wird häufiger an gesunden Menschen durchgeführt. International schwanken die Quoten zwischen 20 und 30 %.

      Überlegungen und Meinungen, was richtig und was falsch ist, sind vielfältig. Welche Indikationen gibt es und welche Kontraindikationen? Wo liegen die Risiken und wo die potenziellen Vor- und Nachteile für die Frauen und ihre Kinder? Und wie sehen die langfristigen sowie kurzfristigen Auswirkungen auf die Familien und die Gesellschaft aus? Was wissen wir über die körperlichen und die psychischen Implikationen? 

      Ist die Entscheidung für eine Einleitung getroffen, gibt es zahlreiche Methoden. Auch hier ist der Umgang mit mechanischen, medikamentösen und komplementärmedizinischen Mitteln heterogen und wird kontrovers diskutiert. Inwiefern die Frauen in die Entscheidungen einbezogen werden und was ihnen wichtig ist, ist nur wenig erforscht.  

      In dem 60-minütigen Online-Vortrag geht Christiane Schwarz auf diese Fragen aus den unterschiedlichen Perspektiven ein und wird diese in einer 30-minütigen Diskussionsrunde mit Ihnen beleuchten. Zusätzlich können Sie Ihr Wissen in einer 90-minütigen Selbstlerneinheit vertiefen. Das neu erworbene Wissen reflektieren Sie an einem zweiten Termin in einer 45-minütigen Diskussionsrunde.

      Das Webinar schließt mit einer Lernerfolgskontrolle ab, die Bestandteil des Webinars ist.

      Dezember 2021

      Webinar: Die Betreuung physiologischer Geburten

      Referent:in: Dr. Beate Ramsayer

      Die Geburtshilfe steht in einem Spannungsfeld zwischen Evidenz und gelebter Praxis. In diesem Webinar vermittelt Dr. Beate Ramsayer das aktuelle Wissen zur physiologischen Geburt und bezieht dabei die Erkenntnisse aus der neuen S3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin“ mit ein.

      Zum Seminar anmelden »
      Referent:in:
      Dr. Beate Ramsayer
      Termin(e)
      Uhrzeit
      07. Dezember: 9:00-12:30 Uhr plus 45 Minuten Selbstlerneinheit
      08. Dezember: 9:00-11:30 Uhr
      Dauer
      8 Unterrichtsstunden
      Teilnahmegebühr

      140 Euro für AbonnentInnen der DHZ, 165 Euro für Nicht-AbonnentInnen

      Das Webinar

      Die Betreuung der physiologischen Geburt

      Es gibt einen neuen wissenschaftlichen Blick auf die Geburt: Während WissenschaftlerInnen viele Jahre vor allem die Pathologien im Rahmen des Gebärens in den Fokus genommen haben, steht zunehmend die Physiologie im Fokus. Ein Fortschritt, der sich auch über die zunehmende Forschung durch Hebammen erklären lässt.

      So liegen inzwischen zahlreiche Evidenzen vor, die für eine gekonnte Nichtintervention und eine Begleitung der physiologischen Geburt sprechen, die sich durch Zeit, Geduld und Ruhe auszeichnet. Studien zeigen beispielsweise, dass eine 1:1-Betreuung durch eine Hebamme die Sicherheit des Gebärens erhöht, aufrechte Gebärhaltungen und Bewegung das Gebären erleichtern. Die Realität in den deutschen Kreißsälen sieht häufig anders aus: Nach wie vor ist eine medikalisierte und interventionsreiche Betreuung an der Tagesordnung. In diesem Spannungsfeld aus Wissen und Realität arbeiten Hebammen und werden auf unterschiedlichste Art und Weise herausgefordert.

      In diesem Webinar setzen Sie sich gemeinsam mit der Referentin Dr. Beate Ramsayer mit diesem Spannungsfeld aus verschiedenen Perspektiven auseinander: Wie ist die aktuelle geburtshilfliche Situation in Deutschland – und wo finde ich Zahlen, Daten und Fakten? Was sind relevante Publikationen zum Thema? Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus der  neuen S-3 Leitlinie „Die vaginale Geburt am Termin? Und wie lassen sich diese in die Praxis implementieren? Neue Standards müssen entwickelt werden!

      Dieses Webinar ist ein Update an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und vermittelt damit kompakt das wichtigste Handwerkszeug für die Praxis und für die Diskussion in der Praxis.

      Die Webinar-Struktur

      Das Webinar setzt sich aus Live-Präsentationen, Gruppenarbeit und einer Selbstlerneinheit zusammen. Am ersten Tag finden zwei Livepräsentationen à 90 Minuten plus eine Pause von 30 Minuten statt. Zusätzlich wird eine Aufgabe zum Selbstlernen gestellt, für die die Teilnehmerinnen an diesem Tag weitere 45 Minuten einplanen sollten. Der zweite Tag setzt sich aus einer Live-Präsentation, Arbeit in Kleingruppen und einer Lernerfolgskontrolle zusammen.

      Die Inhalte werden mithilfe verschiedener Methoden, wie Kurzvorträge, PowerPoint-Präsentationen und der gemeinsamen Arbeit am Whiteboard, vermittelt. Erfahrungen und Wissen werden in der Gruppe und Kleingruppe ausgetauscht.

      Die Fortbildung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Die Teilnehmerinnen erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Test eine Teilnahmebescheinigung.

      Die Inhalte des Webinars

      • Hintergründe zur evidenzbasierten Betreuung der physiologischen Geburt
      • Die S3 Leitlinie Vaginale Geburt am Termin – Erkenntnisse für die Praxis
      • WHO Intrapartum Care for a positive childbirth experience
      • S-3 Leitlinie: Die vaginale Geburt am Termin

      Das Buch zum Seminar:

      Für das Seminar keine Pflichtlektüre, aber eine gute Möglichkeit, sich auf einer weiteren Ebene mit diesem Thema zu beschäftigen: Das Buch der Referentin "Die physiologische Geburt" >> hier geht`s zum Buch